pressefoto klezmer fantasies credit stephan haegerGiora Feidman (Klarinette)
Marina Baranova (Piano)
Murat Coşkun (Rahmentrommel, Percussion)

The Giora Feidman Klezmer Fantasy

Three Musical Worlds – One Love

In diesem Programm präsentieren Giora Feidman, Marina Baranova und Murat Coşkun ihr erstes gemeinsames Projekt in einem spannenden musikalischen Trialog. Dabei treffen verschiedene musikalischen Welten aufeinander, die auf den ersten Blick zu unterschiedlich erscheinen, als dass man zu glauben wagte, sie ließen sich zu einem harmonischen Ganzen zusammenfügen:

Klassik, Improvisation, Klezmer, Jazz, Tango, orientalischer Gesang, mediterrane und indische Percussion und experimentelle Sounds? Den drei Ausnahmekünstlern ist es gelungen, ein Programm zu erarbeiten, bei dem man den Funken zwischen Klarinette, Piano und Rahmentrommeln springen hört und die Leidenschaft und Kreativität der Musiker in jeder Note spürt.

Feidman, Baranova und Coşkun inspirieren sich gegenseitig und leben in Improvisationen ihre ungemein vielseitige Musikalität aus. Sie schenken dem Hörer Rhythmen, Groove und Melodien und machen es zum begeisterten Weggefährten einer außergewöhnlichen musikalischen Reise, u.a. mit Werken von Astor Piazzolla, Sam Lieberman, Ora Bat Chaim oder J.S Bach und natürlich von den Ensemblemitgliedern selbst.

Inspiriert von der Zusammenarbeit mit Giora Feidman und von ihm ermutigt, ihren eigenen musikalischen Ausdruck nicht nur durch die Interpretation bestehender Werke zu finden, öffnete sich für Marina Baranova, die bis dahin unentdeckte Welt, Melodien aus der eigenen Fantasie herauszuholen und Stücke für dieses Programm zu schreiben.

Murat Coşkun, einer der gefragtesten Rahmentrommler seiner Generation, glänzt nicht nur in den von ihm selbst geschriebenen Werken mit kompliziertesten Rhythmen, denen er in so manchem Song orientalische Melodien hinterherschickt. Und Giora Feidman, der es seit jeher liebt, musikalische Grenzen zu überschreiten und das Verbindende in der Musik zu suchen, fügt letztendlich zusammen, was auf den ersten Blick nicht zusammengehört.